Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Nussknacker und Mausekönig

Beschluss

Weihnachtsmärchen von E.T.A. Hoffmann ( 1776 bis 1822 )

Prr - puff ging es! - Marie fiel herab aus unermesslicher Höhe. - Das war ein Ruck! - Aber gleich schlug sie auch die Augen auf, da lag sie in ihrem Bettchen, es war heller Tag, und die Mutter stand vor ihr, sprechend: "Aber wie kann man auch so lange schlafen, längst ist das Frühstück da!" Du merkst es wohl, versammeltes, höchstgeehrtes Publikum, dass Marie, ganz betäubt von all den Wunderdingen, die sie gesehen, endlich im Saal des Marzipanschlosses eingeschlafen war, und dass die Mohren oder die Pagen oder gar die Prinzessinnen selbst sie nach Hause getragen und sie ins Bett gelegt hatten. "O Mutter, liebe Mutter, wo hat mich der junge Herr Drosselmeier diese Nacht überall hingeführt, was habe ich alles Schöne gesehen!" Nun erzählte sie alles beinahe so genau, wie ich es soeben erzählt habe, und die Mutter sah sie ganz verwundert an. Als Marie geendet, sagte die Mutter: "Du hast einen langen, sehr schönen Traum gehabt, liebe Marie, aber schlag dir das alles nur aus dem Sinn." Marie bestand hartnäckig darauf, dass sie nicht geträumt, sondern wirklich alles gesehen habe, da führte die Mutter sie an den Glasschrank, nahm den Nussknacker, der, wie gewöhnlich, im dritten Fache stand, heraus und sprach: "Wie kannst du, du albernes Mädchen, nur glauben, dass diese Nürnberger Holzpuppe Leben und Bewegung haben kann." "Aber liebe Mutter," fiel Marie ein, "ich weiß es ja wohl, dass der kleine Nussknacker der junge Herr Drosselmeier aus Nürnberg, Pate Drosselmeiern Neffe ist." Da brachen beide, der Medizinalrat und die Medizinalrätin, in eine schallendes Gelächter aus. "Ach," fuhr Marie beinahe weinend fort, "nun lachst du gar meinen Nussknacker aus, lieber Vater, und er hat doch von dir sehr gut gesprochen, denn als wir im Marzipanschloss ankamen, und er mich seinen Schwestern, den Prinzessinnen, vorstellte, sagte er, du seist ein sehr achtungswerter Medizinalrat!" - Noch stärker wurde das Gelächter, in das auch Luise, ja sogar Fritz einstimmte. Da lief Marie ins andere Zimmer, holte schnell aus ihrem Kästchen die sieben Kronen des Mausekönigs herbei und überreichte sie der Mutter mit den Worten: "Da sieh nur, liebe Mutter, das sind die sieben Kronen des Mausekönigs, die mir in voriger Nacht der junge Herr Drosselmeier zum Zeichen seines Sieges überreichte." Voll Erstaunen betrachtete die Medizinalrätin die kleinen Krönchen, die von einem ganz unbekannten, aber sehr funkelnden Metall so sauber gearbeitet waren, als hätten Menschenhände das unmöglich vollbringen können. Auch der Medizinalrat konnte sich nicht satt sehen an den Krönchen, und beide, Vater und Mutter, drangen sehr ernst in Marien, zu gestehen, wo sie die Krönchen her habe. Sie konnte ja aber nur bei dem, was sie gesagt, stehen bleiben, und als sie nun der Vater hart anließ und sie sogar eine kleine Lügnerin schalt, da fing sie an heftig zu weinen und klagen: "Ach ich armes Kind, ich armes Kind! Was soll ich denn nur sagen!" In dem Augenblick ging die Türe auf. Der Obergerichtsrat trat hinein und rief: "Was ist da - was ist da! Mein Patchen Marie weint und schluchzt? - Was ist da - was ist da?" Der Medizinalrat unterrichtete ihn von allem, was geschehen, indem er ihm die Krönchen zeigte. Kaum hatte der Obergerichtsrat aber diese angesehen, als er lachte und rief: "Toller Schnack, toller Schnack, das sind ja die Krönchen, die ich vor Jahren an meiner Uhrkette trug und die ich der kleinen Marie an ihrem Geburtstage, als sie zwei Jahre alt geworden, schenkte. Wisst ihr`s denn nicht mehr?" Weder der Medizinalrat noch die Medizinalrätin konnten sich dessen erinnern, als aber Marie wahrnahm, dass die Gesichter der Eltern wieder freundlich geworden, da sprang sie los auf Pate Drosselmeier und rief: "Ach du weißt ja alles, Pate Drosselmeier, sag` es doch nur selbst, dass mein Nussknacker dein Neffe, der junge Herr Drosselmeier aus Nürnberg ist, und dass er mir die Krönchen geschenkt hat?" - Der Obergerichtsrat machte aber ein sehr finsteres Gesicht und murmelte: "Dummer einfältiger Schnack." Darauf nahm der Medizinalrat die kleine Marie vor sich und sprach sehr ernsthaft: "Hör` mal, Marie, lass nun einmal die Einbildung und Possen, und wenn du noch einmal sprichst, dass der einfältige missgestaltete Nussknacker der Neffe des Herrn Obergerichtsrates sei, so werf` ich nicht allein den Nussknacker, sondern auch alle deine übrigen Puppen, Mamsell Klärchen nicht
Seite: Seite 1 - Beschluss   Seite 2 - Beschluss   Seite 3 - Beschluss

Nussknacker und Mausekönig:
1. Der Weihnachtsabend
2. Die Gaben
3. Der Schützling
4. Wunderdinge
5. Die Schlacht
6. Die Krankheit
7. Das Märchen von der harten Nuss
8. Fortsetzung von dem Märchen mit der harten Nuss
9. Beschluss des Märchens von der harten Nuss
10. Onkel und Neffe
11. Der Sieg
12. Das Puppenreich
13. Die Hauptstadt
14. Beschluss






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsmärchen: Nussknacker und Mausekönig - Beschluss


Märchen