Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Lang, Lang ist`s her.

Weihnachtsgeschichte von Heinrich Seidel - Seite 3

[ zurück zum Anfang der Weihnachtsgeschichte ]

er so gut, aber gegen dich wird er es nicht sein. Denn er hat einen Hass auf alle Musiker - nicht auf die Musik, aber auf euch. Er ist wohl streng, aber gegen jedermann gerecht, nur gegen euch nicht. Ich habe gekämpft dagegen, dich lieb zu haben, denn ich dachte, dass daraus nie ein Glück entstehen könne - nun ist es doch so plötzlich gekommen - wie soll es nur werden?" "Morgen gehe ich zu deinem Vater," sagte Leonard, "da du mir gut bist, so soll mich auch keine Macht der Erde daran hindern, dich zu gewinnen." Sie sah ihn liebevoll, doch traurig an. "Du kennst ihn nicht," sagte sie, "aber wenn ich denke, wie du bist" - ihr Gesicht hellte sich auf - "anders als die andern, so frei und klar und wahr, ich möchte fast Hoffnung fassen."
Das Resultat dieses Abends war die Verabredung, dass Leonard am andern Tage bei dem alten Bolten, der, nichts ahnend, dies ganze Komplott verschlief, sein Heil versuchen sollte.

Die starke Abneigung des alten Herrn gegen die Musiker lässt sich einigermaßen entschuldigen, wenn man eine gewisse Sorte von Virtuosen ins Auge fasst, die die Treibhauswärme einer unverständigen Musikliebe neuerdings in krankhafter Menge hervorgebracht hat. Wer diese blassen, nervösen Einseitlinge mit ihrem ewigen Beifallshunger und der monströsen Eitelkeit auf ihre Taschenspiele - und Jongleurkünste kennen gelernt hat, der wird um so dankbarer die sehr wenigen glänzenden Ausnahmen anerkennen, die es glücklicherweise noch gibt. Es ist ihm aber nicht zu verdenken, wenn er alles, was die Firma Musiker führt, zuerst vorsichtig von ferne betrachtet, um sich zu überzeugen, ob auch wirklich ein Mensch dahinter steckt und kein bloßer Bogen- oder Tastenbewegungsmechanismus. Herr Andresas Bolten musste aber noch tiefere Gründe haben, denn seine Abneigung gegen diese Menschenklasse streifte an Hass, und obgleich er der Kunst durchaus nicht abgeneigt war, so waren doch für ihn ihre Vertreter mit einem Odium behaftet, wie es etwa im Mittelalter wandernden Musikanten anhing. Er hegte die feste Meinung, dass der ausschließlichen Beschäftigung mit der Musik ein demoralisierendes Element innewohne, geeignet, den vorzüglichsten Charakter zu untergraben, und wies man ihn hin auf manche glänzenden Beweise gegen seine Theorie, die in der Stadt zu finden waren, so pflegte er die Achseln zu zucken und die Ansicht zu äußern, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben solle. Es gewährte ihm eine gewisse Befriedigung, dass Mozart so leichtlebig und Beethoven so exzentrisch gewesen, denn es passte in seine Theorie, und von Paganini glaubte er die schwärzesten aller schwarzen Gerüchte, die über dieses Monstrum aller Virtuosen noch immer verbreitet sind. Richard Wagner, sein Lieblingskomponist, war ihm ein unerschöpfliches Beispiel, und natürlich glaubte er jede Entstellung und jedes alberne Märchen, das diesem großen, aber rücksichtslosen und streitbaren Mann angedichtet worden ist.
Leonard ahnte kaum die Stärke des Bollwerken, das er mit gutem Mute zu stürmen ging, weil er einfach keine Vorstellung hatte, dass eine solche Sinnesart möglich sei. Er war jung, heiter und glücklich in seinem Beruf, die Welt lag vor ihm in dem Sonnenschein, den ein aufsteigender Ruhm darüber hinbreitet, ein angenehmes kleines Vermögen machte ihn unabhängig von dem leidigen Streben nach Brot, das zwar manche stärkt und kräftigt, viele aber immer tiefer hinabzieht und den Überfluss von Talenten vernichtet, den die Natur auch auf diesem Boden wie überall aussät. Er war einer jener glücklichen Auserwählten, die dort finden, wo so viele ihr Leben lang mühevoll und fruchtlos gesucht haben, und am besten wird wohl seine glückliche Natur geschildert durch einige Verse, die ihm ein scheidender Freund
Seite: Seite 1 - Lang, Lang ist`s her   Seite 2 - Lang, Lang ist`s her   Seite 3 - Lang, Lang ist`s her   Seite 4 - Lang, Lang ist`s her   Seite 5 - Lang, Lang ist`s her   Seite 6 - Lang, Lang ist`s her   Seite 7 - Lang, Lang ist`s her   Seite 8 - Lang, Lang ist`s her   Seite 9 - Lang, Lang ist`s her






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsgeschichte: Lang, Lang ist`s her.