Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Unter dem Tannenbaum.

In der Dämmerstunde

Weihnachtsgeschichte von Theodor Storm - Seite 4

[ zurück zum Anfang der Weihnachtsgeschichte ]

meine Mutter, die unermüdlich tätige Frau, ließ oft mitten in der Arbeit die Hände sinken und stand regungslos, als habe sie sich selbst vergessen. Wie unsere alte Margreth sagte, sie trug ein Kämmerchen in ihrem Kopf, drin spielte ein totes Kind. - Nur Onkel Erich, freilich ein wenig grauer als sonst, erzählte noch seine kleinen freundlichen Geschichten, und auch die Schwester und die Großmutter lebten noch. Damals war jener Weihnachtsabend; ein junges schönes Mädchen war zu der Schwester auf Besuch gekommen. Weißt du wie sie hieß?" - "Ellen," sagte sie leise und lehnte den Kopf an die Brust ihres Mannes.
Der Mond war aufgegangen und beleuchtete ein paar Silberfäden in dem braunen seidigen Haar, das sie schlicht gescheitelt trug, schmucklos in einer Flechte um den Schildblattkamm gelegt. - Er strich mit der Hand über dies noch immer selten schöne Haar. "Ellen hatte auch beschert bekommen," sprach er weiter; "auf dem kleinen Mahagonitische lagen Geschenke von meiner Mutter und was von ihren Eltern von drüben aus dem Schwesterlande herübergeschickt war. Sie stand mit dem Rücken gegen den brennenden Baum, die Hand auf die Tischplatte gestützt; sie stand schon lange so; ich sehe sie noch;" - und er ließ seine Augen eine Weile schweigend auf dem schönen Antlitz seiner Frau ruhen; - "da war meine Mutter unbemerkt zu ihr getreten; sie fasste sanft ihre Hand und sah ihr fragend in die Augen. - Ellen blickte nicht um, sie neigte nur den Kopf; plötzlich aber richtete sie sich rasch auf und entfloh ins Nebenzimmer. Weißt du es noch? Während meine Mutter leise den Kopf schüttelte, ging ich ihr nach ; denn seit einem kleinen Zank am letzten Abend waren wir vertraute Freunde. Ellen hatte sich in der Ofenecke auf einen Stuhl gesetzt; es war fast dunkel dort; nur eine vergessene Kerze mit langer Schnuppe brannte in dem Zimmer. "Hast du Heimweh, Ellen?" fragte ich. - "Ich weiß es nicht!" - Eine Weile stand ich schweigend vor ihr. "Was hast du denn da in der Hand?" - "Willst du es haben?" - Es war eine Börse von dunkelroter Seide. "Wenn du sie für mich gemacht hast", sagte ich; denn ich hatte die Arbeit in den Tagen zuvor in ihren Händen gesehen und wohl bemerkt, wie Ellen sie, sobald ich näher kam, in ihrem Nähkästchen verschwinden ließ. - Aber Ellen antwortete nicht und gab mir auch nicht ihr Angebinde. Sie stand auf und putzte das Licht, dass es plötzlich ganz hell im Zimmer wurde. "Komm," sagte sie, "der Baum brennt ab, und Onkel Erich will noch Zuckerzeug bescheren!" Damit wehte sie sich mit ihrem Schnupftuch ein paar Mal um die Augen und ging in die Weihnachtsstube zurück, und als wir dann später am Pochbrett saßen, war sie die Ausgelassenste von allen. Von meinem Weihnachtsgeschenk war weiter nicht die Rede. - - Aber weißt du, Frau?" - und er ließ ihre Hand los, die er bis dahin festgehalten - "die Mädchen sollten nicht so eigensinnig sein; das hat mit damals keine Ruhe gelassen; ich musste doch die Börse haben, und darüber -" "Darüber, Paul? - Sprich nur dreist heraus!" - "Nun, hast du denn von der Geschichte nichts gehört? Darüber bekam ich nun auch noch das Mädchen in den Kauf." - "Freilich," sagte sie, und er sah bei dem hellen Mondschein in ihren Augen etwas blitzen, das ihn an das übermütige Mädchen erinnerte, das sie einst gewesen, "freilich weiß ich von der Geschichte, und ich kann sie dir auch erzählen, aber es war ein Jahr später, nicht am Weihnachts-, sondern am Neujahrsabend, und auch nicht hüben, sondern drüben."
Sie räumte das Tintenfass und einige Papiere beiseite und setzte sich ihrem Manne gegenüber auf den Schreibtisch. "Der Vetter war bei Ellens Eltern zum Besuch, bei dem alten prächtigen Kirchspielvogt, der damals noch ein starker Nimrod war. - Ellen hatte noch niemals einen so schönen langen Brief bekommen als den, worin der Vetter sich bei ihnen angemeldet; aber so gut wie mit der Feder wusste er mit der Flinte nicht umzugehen. Und dennoch, tat es die Landluft oder der schöne Gewehrschrank im Zimmer des Kirchspielvogts, es war nicht anders, er musste alle Tage auf die Jagd. Und wenn er dann abends durchnässt mit leerer Tasche nach Hause kam und die Flinte schweigend in die Erde setzte - wie behaglich ergingen sich da die Stichelreden des alten Herren. - "Das heißt Malheur, Vetter; aber die Hasen sind heuer alle wild geraten!" - oder: , "Mein Herzensjunge, was soll die Diana einmal von dir denken!" Am meisten aber - du hörst doch, Paul?" - "Ich höre, Frau." - "Am meisten
Seite: Seite 1 - In der Dämmerstunde   Seite 2 - In der Dämmerstunde   Seite 3 - In der Dämmerstunde   Seite 4 - In der Dämmerstunde   Seite 5 - In der Dämmerstunde   Seite 6 - In der Dämmerstunde

Unter dem Tannenbaum:
1. In der Dämmerstunde
2. Unter dem Tannenbaum






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsgeschichte: Am See und im Schnee - Unter dem Tannenbaum. In der Dämmerstunde


Nikolausgedichte