Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Eine Weihnachtsgeschichte

Weihnachtsgeschichte von Heinrich Seidel - Seite 7

[ zurück zum Anfang der Weihnachtsgeschichte ]

meiner Brust und schluchzte leise. "Helene," tröstete ich, "es ist ja alles gut." Sie schlang plötzlich den Arm um mich und rief leidenschaftlich: "Ich will dich nie wieder necken, Eduard, niemals wieder!"
Ich fühlte die schöne Gestalt in meinen Armen, ihr Busen wogte an meinem, und ich beugte mich zu ihr nieder und fragte leise: "Auch dann nicht, Helene, wenn wir immer bei einander sein werden, immer?" Sie hob fast verwundert den Kopf und schaute mir fragend in die Augen. Dort mochte sie wohl die richtige Deutung lesen, denn langsam stieg ein Rot in ihrem reinen Antlitz auf und sie verbarg es wieder an meiner Brust. Es war eine kleine Pause, indes ich sie sanft an mich drückte. "Auch dann nicht," flüsterte sie leise.
Wir hatten beide vergessen, dass wir verirrt in der großen Einsamkeit des Schneegestöbers standen; was kümmerte uns, dass wir den Weg verloren hatten, hatten wir doch den schöneren zu unseren Herzen und zu unseren Lippen gefunden!
"Eduard - Helene - Eduard!" rief es plötzlich aus der Ferne, und fast erschreckt fuhren wir auseinander. Und wieder rief es, ich erkannte die Stimme meines Bruders. Ich gab Antwort und ein vielstimmiges Jubelgeschrei war die Folge. Dann nach einer Weile sah ich die dunkle Gestalt Hermanns aus dem Schnee hervortauchen und weiterhin kam dann eine zweite Gestalt und eine dritte und so fort, alle, wie ich beim Näherkommen bemerkte, an ein langes Seil aufgereiht, an das sie sich in Zwischenräumen verteilt hatten, während der letzte Flügelmann die Bahn innehielt. Sie hatten uns von dem hochgelegenen Wirtshaus, das sie besucht hatten, zufällig mit dem Fernrohr beobachtet und wussten, dass wir vom Schnee überrascht, auf dem Eise sein mussten. So hatten sie dann die lange Wäscheleine des Wirtes requiriert, um uns mit Sicherheit aufsuchen zu können.
Als wir zu Hause bei der Mutter, die uns schon mit Sorgen erwartet hatte, anlangten, rief Hermann, der unterwegs eingeweiht war, durch die Türe übermütig hinein: "Julklapp!" und Helene und ich traten Hand in Hand ins Zimmer. Ein Blick der Mutteraugen genügte, und ihre Arme umschlossen uns beide. "Mein Lieblingswunsch," sagte sie glücklich, "und ihr bösen Kinder habt euch so angestellt? Und was wird Tante Amalie sagen?"
Seite: Seite 1 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 2 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 3 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 4 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 5 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 6 - Eine Weihnachtsgeschichte   Seite 7 - Eine Weihnachtsgeschichte






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsgeschichte: Eine Weihnachtsgeschichte


Weihnachtsgedicht