Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 7
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Es war just an dem Abend, wo du mich hierher, in deine Behausung brachtest, wo du mich hier als die kleine Gebieterin deines kleinen Hauswesens einführtest! Es wird nun bald ein Jahr sein. Denkst du noch daran, John?"
Ei freilich erinnerte er sich noch, wie hätte er das vergessen haben sollen.
"Das Zirpen des Heimchens war ein wahres Willkommen für mich!" fuhr Dot fort; "es schien mit ordentlich Hoffnung und Ermutigung einflößen zu wollen. Es war mir, als sage das Tierchen, du wollest gut und artig gegen mich sein, und erwartetest gar nicht (wie ich damals zuweilen befürchtet hatte), einen alten Kopf auf dem Rumpfe eines närrischen kleinen Weibchens zu finden."
John klopfte sie gedankenvoll auf die eine Schulter und dann auf den Kopf, als wollte er sagen: "Nein, nein, ich hatte gar nie eine solche Erwartung gehegt, und war recht froh, dass ich Kopf und Schultern bekam, wie sie sind." - Und er hatte in der Tat recht, denn sie waren beide sehr hübsch.
"Es hat auch wirklich die Wahrheit gesprochen, John, wie es das zu sagen schien!" hub Dot von neuem an, - "denn du warst gegen mich immer der beste, der zärtlichste und nachsichtigste Gatte. Das Häuschen hier war eine recht liebe, glückliche Heimat für mich, John, und schon aus diesem Grunde bin ich dem Heimchen so gut."
"So geht mir's just auch," sagte der Kärrner, - "ich bin dem Heimchen ebenfalls gut, Dot."
"Ich liebe es um so mehr, weil ich es so gar oft gehört habe, und weil mich seine harmlose niedliche Musik auf so mancherlei Gedanken bebracht hat," fuhr Dot fort, - "wenn ich manchmal in der Dämmerung hier saß und mir so einsam und niedergeschlagen zumute war, John - bevor nämlich das Kind da war, das mir Gesellschaft leistet und muntern Lärmen ins Haus bringt - wenn ich damals dachte, wie verlassen du sein würdest, falls ich sterben sollte, oder wie einsam ich wäre, wenn ich erfahren müsste, dass du aufgehört hättest mich lieb zu haben, - alsdann, liebes Männchen, schien mir sein Zirpen auf dem Herde eine andre Stimme, die mir so süß und sogar teuer war, zu verkünden, vor deren freundlichen Tönen mein Kummer verschwand wie ein Traum. Und wenn ich zuweilen unwillkürlich fürchtete - und ich habe den Gedanken nicht unterdrücken können, John, denn ich war ja noch so jung, wie du weißt - dass unsere Ehe keine glückliche werden möchte, weil ich noch ein solches Kind und du eher mein Vormund als mein Gatte warst, und dass du, wie sehr du dir auch Mühe gabst, mich lieb gewinnen könntest, wie du es hofftest und wie du darum gebetet hast - alsdann hat mich sein freundliches Zirpen wieder aufgeheitert und neu mit Trost und Zuversicht erfüllt. Erst heute Abend dachte ich daran, John, wie ich hier saß und auf dich wartete, und weil mich das Heimchen wieder an alle diese Dinge erinnerte, so liebe ich's jetzt nur um so mehr."
"So geht mir's ebenfalls," entgegnete John; - "aber was fällt dir ein Dot? Wie hätte ich erst hoffen und beten sollen, um dich lieb gewinnen zu lernen? Ich wusste das ja alles längst schon, ehe ich dich hierher brachte, damit du des Heimchens kleine Herrin seiest, Dot!"
Sie legte ihre Hand einen Augenblick auf seinen Arm und blickte ihm mit gerührtem Gesicht in die Augen, als ob ihr etwas auf dem Herzen liege, das sie ihm hätte anvertrauen mögen. Sie verschwieg es aber und kniete schon im nächsten Augenblick vor dem Korb mit den Paketen auf den Boden nieder, wühlte in den kleinen Päckchen und rief in heiterem Tone:
"Du bringst heute Abend nicht viel mit, John, aber ich sah vorhin ein paar größere Ballen hinten auf dem Karren, und wenn sie vielleicht auch mehr Mühe machen, so werden sie doch danach bezahlt, und so haben wir gewiss keinen Grund, darüber zu murren, nicht wahr?" Auch brauche ich nicht erst zu fragen, ob du nicht schon auf dem Herwege einige davon abgeliefert hast?"
"O ja," meinte John; "ich habe ziemlich viele abgegeben." "Ei, was ist den in dieser runden Schachtel?" rief Dot; - "du lieber Gott, John, das ist gewiss ein Hochzeitskuchen!" "So etwas kann gewiss nur ein Frauenzimmer herausbringen!" sagte John voll Bewunderung; - "ein
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.