Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 6
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Döskopp einen Schrei des Schreckens, wenn er ihr, die auf dem niedern Kinderstuhle beim Feuer saß, plötzlich seine nasse, kalte Nase im Gesicht abrieb, dann schien er sich wieder auf höchst zudringliche Weise um den kleinen Säugling bekümmern zu wollen, oder strich um den Herd herum und legte sich vor ihm nieder, als ob er hier schon für die ganze Nacht sein Obdach gewählt hätte, alsdann aber sprang er plötzlich wieder auf und trug das Stümpfchen seines Schweifes in die kalte Nachtluft hinaus, als ob er sich eben eines Stelldicheins erinnere und aus Leibeskräften davoneilte, um es ja nicht zu versäumen.
"Komm, da steht schon die Teekanne auf dem Herde fertig," rief Dot und tummelte sich so rüstig wie ein Kind, das in seiner Puppenküche spielt, - "und da ist das kalte Schinkenbein, und hier ist die Butter und hier ist das krustige Brotlaib - es ist schon alles beieinander. Hier ist auch ein Handkorb für die kleinen Pakete, John, wenn du solche mitgebracht hast - wo steckst du denn, John? Lass mir ja das liebe Kind nicht unter den Herdrost fallen, Tilly, ich rate dir's."
Wir müssen hier einschieben, dass Miss Döskopp, wiewohl sie diese Warnung mit ziemlich lebhafter Entrüstung von sich wies, doch gar ein absonderliches und überraschendes Talent besaß, das Wohl dieses Säuglings zu gefährden, und dass sie schon zu verschiedenen Malen des Kindes kurzes Dasein auf ihre eigentümliche ruhige Weise in Gefahr gebracht hatte.
Besagtes junges Frauenzimmer war von hagerer, hochaufgeschossener Gestalt, so dass ihre Kleider beständig Gefahr zu laufen schienen, von den Spitzenpflöcken ihrer Schultern herabzufallen, woran sie lose hingen. Ihre Kleidung war besonders merkwürdig, weil sich überall und bei jeder möglichen Gelegenheit ein gewisses, flanellenes Kleidungsstück von eigentümlicher Konstruktion teilweise zutage drängte, und weil sie in der Gegend des Rückens beständig eine Art Korsett oder ein paar Schnürbänder von verschossener grüner Farbe sichtbar werden ließ. Weil sie sich über alles mögliche wunderte, und überdies beständig in beschauliche Betrachtung der Vorzüge ihrer Herrin und des kleinen Säuglings vertrieft schien, sperrte Miss Tilly Döskopp beständig Mund und Nase auf.
Wiewohl nun zwar diese kleine Verirrungen ihrer Urteilskraft ihrem Kopf und Herzen gleichviel Ehre brachten, so schien dies für den Kopf des Kleinen doch nichts weniger als ersprießlich, weil sie Veranlassung waren, dass dieser zuweilen mit Haustüren, Schränken, Treppengeländer, Bettpfosten und andern fremdartigen Gegenständen in nichts weniger als sanfte Berührung kam. Allein man musst diese kleinen Verstöße Tillys nachsichtig beurteilen, denn sie waren nur die schnurgeraden Folgen ihrer fortwährenden Verwunderung darüber, dass sie hier eine so wohlwollende Behandlung und eine so gemächliche Unterkunft genoss. Vater und Mutter, die Miss Tilly Döskopp ins Dasein gerufen hatten, vermag uns die Geschichte nicht zu nennen, denn Tilly war auf Kosten wohltätiger öffentlicher Anstalten erzogen worden, da sie ein Findling war. Aber obgleich dieses Wort ebensoviel Buchstaben hat wie "Liebling", so bezeichnet es doch etwas ganz anderes dem Sinn und dem Wasen nach. Wenn ihr gesehen hättet, wie die kleine Mrs. Peerybingle mit ihrem Gatten zurückkam, wie sie an dem Handkorbe schleppte und sich die größte Mühe gab, dabei doch nichts zu tun (denn er trug ihn ja allein), so würdet ihr euch fast ebenso sehr gefreut haben, wie John selbst. Schien es ja doch selbst dem Heimchen Vergnügen zu machen, das auf einmal in ein recht lustiges, heftiges Zirpen ausbrach.
"Juchhe!" rief John in seiner gemächlichen Weise, - "mir scheint, unser Heimchen ist heute Abend lustiger als je."
"Gewiss bedeutet das Glück für uns, John!" rief Dot lustig; - "es ist noch von jeher eingetroffen. Ein Heimchen auf dem Herde zu haben ist gewiss das glücklichste Ding auf der ganzen Welt!"
John schaute sie jetzt an, als wenn ihm der Gedanke gekommen wäre, sie sei sein bestes Heimchen, und er stimmte ihrer Ansicht unbedingt bei. Vermutlich wollte er aber nicht wieder beinahe einen Witz machen, denn er schwieg mäuschenstille. "Weißt du, noch John," sagte Dot, "wie ich das erstemal den heitern Gesang des lieben kleinen Geschöpfs hörte? . . .
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.