Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 5
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Dot ihn auf den vorerwähnten Kleinen aufmerksam machte, behutsam die Hand zurückzog, womit er den kleinen John hatte berührten wollen, als ob er sich fürchte, er möchte das Dingchen zerbrechen, und wie er sich dann bückte und es aus wohlbedachter Entfernung anschaute, wie mit einer Art verlegenen Stolzes - etwa gerade so, wie ein zahmer Haushund sich etwa gebärden möchte, wenn er sich eines Tages als Vater eines jungen Kanarienvogels sähe.
"Ist er nicht allerliebst, John?" fragte Dot lächelnd; "sieht er nicht köstlich aus in seinem Schlaf?"
"Sehr köstlich," versetzte John; - "über die Maßen köstlich, er schläft wohl beständig, nicht wahr?"
"Du lieber Gott John! Ei du meine Güte! warum nicht gar?" rief Dot verwundert und blickte John fast tadelnd ins Gesicht.
"Ach so!" sagte John nachdenklich, "ich meinte nur, er habe immer die Augen geschlossen. - Holla!"
"Ei du meine Güte!" rief Dot, "wie magst du mich so erschrecken!"
" Es tut dem Kinde nicht gut, wenn es die Augen auf diese Weise verdreht, nicht wahr?" fragte der Kärrner verwundert, "sieh nur, wie es mit beiden zugleich zwinkert. Ei ei, es schnappt ja gerade wie ein Goldfischchen."
"Du bist gar nicht wert, dass du ein Vater bist - gewiss nicht", sagte Dot, und gab sich ganz die Würde einer erfahrenen Matrone, - "aber wie solltest du dich auch darauf verstehen, was so `nem armen Kinde eigentlich fehlt, John. Du verständest dich ja nicht einmal auf die Namen der Krankheiten, du einfältiger Bursch!"
Damit legte sie das Kind vom rechten auf den linken Arm herüber, tätschelte es zur Stärkung auf dem Rücken und kneift dann lachend ihrem Mann ins Ohr.
"Nein wahrscheinlich!" rief John, und zog seinen Überrock herunter; - "du hast ganz recht, Dot, ich verstehe mich nicht sonderlich darauf. Ich weiß nur, dass ich heute Abend recht tüchtig vom Winde zu leiden hatte, auf dem ganzen Heimwege hat es aus Nordost gepfiffen, gerade in den Wagen herein!"
"Wirklich? . . . Du armes Männchen!" rief Mrs. Peerybingle und entfaltete plötzlich eine überraschende Tätigkeit. "Komm, Tilly, nimm den lieben Kleinen hier, dass ich selbst Hand anlegen kann. Du lieber Gott, ich könnte das Würmchen zu Tode küssen, meiner Treu, das könnt' ich. Leg dich, Hundchen! fort Boxer, törichter Bursch! Lass mich nur erst den Tee machen, John, dann will ich dir bei den Paketen helfen, wie eine fleißige Biene - "Wie macht's die kleine Biene" u.s.w., das ganze Liedchen hindurch, du kennst es ja schon, John! hast du auch das Liedchen: "Wie macht's die kleine Biene" auswendig lernen müssen, John, als du noch in die Schule gingst?"
"O ja, aber nicht so, dass ich's auswendig konnte," versetzte John, "doch war ich einmal nahe daran. Aber ich hätte es nur verschlechtert, glaube ich."
"Ha, ha, ha", lachte Dot herzlich.
Sie hatte das anmutigste und ansteckendste Gelächter, das man weit und breit hören konnte. "Was für ein liebes, altes, kurioses Dummchen du doch bist, John! Ja wahrlich, das bist du." John hatte nichts dagegen einzuwenden, sondern ging hinaus, um nachzusehen, ob der Stallbube, der wie ein Irrlicht mit der Laterne vor dem Hause hin und her tanzte, sich auch des Pferdes recht annähme, das fetter war, als ihr mit glauben würdet, wenn ich euch sein Maß angäbe und so alt, dass sich sein Geburtstag in nebelgrauer Ferne verlor.
Boxer, der Haushund, sprang in dem Bewusstsein, dass seine Aufmerksamkeit der Familie im allgemeinen zustünden und dass er sie daher zwischen den verschiedenen Gliedern möglichst unparteiisch austeilen müsse, mit keuchender Geschäftigkeit und unsinniger Unbeständigkeit ein und aus: jetzt beschrieb er bellend einen Kreis um das Pferd, das eben an der Stalltür abgerieben wurde, dann nahm er einen Anlauf, um wie wütend auf seinen Herrn loszuspringen, hielt aber mitten im Anlauf plötzlich an; dann entlockte er der kleinen Tilly
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.