Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 4
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Wie sie diesen Zweck erreicht hatten, sprudelte der aus dem Felde geschlagene Kessel über, und er ward vom Feuer genommen. Mrs. Peerybingle lief dann eilends der Tür zu, jenseits der über dem Räderknarren eines Karrens, dem Getrappel eines Pferdes, der Stimme eines Mannes, dem freudigen Knurren und Hin- und Herrennen eines erfreuten Hundes und der unerwarteten geheimnisvollen Erscheinung eines Wickelkindes alsbald der leibhaftige Teufel los zu sein schien.
Woher der Säugling kam, oder wie ihn Mrs. Peerybingle in diesem Nu auf einmal auf den Arm bekommen hatte, weiß ich nicht. Soviel aber ist gewiss, dass sie einen lebendigen Säugling in den Armen hielt und nicht wenig stolz darauf zu sein schien, als sie eine vierschrötige Mannesgestalt, viel größer und weit älter als sie selbst, zum Feuer zog. Ja wahrhaftig, der Mann war groß, denn er musste sich ziemlich tief bücken, um sie küssen zu können. Es war aber auch der Mühe wert, ihr eine Kuss zu geben; ein Bursche von sechs Fuß sechs Zoll hätte es getan, auf die Gefahr hin, einen Hexenschuss davon zu bekommen. "Ei du liebe Zeit, John!" rief Mrs. Peerybingle; "in was für einem Zustande kommst du heute nach Haus, bei diesem Wetter?"
Es war freilich nicht zu leugnen, dass er schlimm genug zugerichtet war. Der dicke Nebel hing wie gefrorener Tau in Klümpchen in seinen Wimpern, und zwischen Nebel und Feuer schillerten Regenbogen in seinem Backenbart.
"Je nun, sieh, Dot!" versetzte John ebenso langsam als er ein langes Tuch von seinem Halse abwickelte, und wärmte sich dann die Hände am Feuer; - "je nun, Dot, wir haben heute auch kein Sommerwetter und so darf dich's nicht wundern!" "Es wäre mir lieber, du nenntest mich nicht mehr Dot, John! Der Name gefällt mir nicht!" erwiderte Mrs. Peerybingle und schmollte dabei auf eine Weise, die offenbar zeigte, dass sie es sehr gerne leiden mochte.
"Aber was bist du denn sonst?" meinte John, der zu ihr mit freundlichem Lächeln herabschaute und ihr einen so leichten Schlag auf die Hüfte gab, als seine plumpe Hand und schweren Arme erlaubten; - "ein Punkt und" - dabei blickte er auf den Säugling - "ein Punkt und ein Pünktchen - ich wollte es eigentlich nicht sagen, denn ich fürchte fast, ich ärgere dich, und da hätt' ich fast einen Witz gemacht - ja wahrlich, ich wüsste nicht, dass ich je näher daran gewesen wäre . . . "
Er war oft daran, wie er selbst sagte, einen Witz oder sonst einen gescheiten Streich zu machen, dieser vierschrötige, gemächliche, ehrliche John; jawohl, der wackere Bursch war so schwerfällig von Wesen, wie leicht und heiter von Gemüt, so rau von Außen und doch so wacker und sanft im Innern, so schwerfällig und plump an der Oberfläche, und doch innen so lebhaft und so zartfühlend, so altgebacken von außen und doch im Herzen so gutmütig! O Mutter Natur, gib allen deinen Kindern die wahre Poesie des Herzens, die an dieses armen Kärrners Brust verborgen lag - denn John war beiläufig gesagt, nur ein Frachtfuhrmann - und wir wollen es alsdann gerne hinnehmen, dass sie in Prosa reden und ein prosaisches Leben führen, und sei alsdann versichert, dass wir dich für ihren Umgang segnen werden!
Man konnte nichts hübscheres sehen als Dot mit ihrer kleinen, runden Gestalt und ihrem Säugling auf dem Arme - eine wahre Puppe von einem Kinde. Mit kokettem Nachdenken schaute sie ins Feuer und neigte ihr feines, zartes Köpfchen just so weit auf die eine Seite, um es auf eine gar seltsame, halb natürliche, halb gezierte aber gar trauliche und anmutige Weise an der vierschrötigen Schulter des Kärrners ruhen zu lassen. Und lieblich war es anzusehen, wie er sich mit seiner täppischen Zärtlichkeit Mühe gab, der zarten Last seine ungeschlachte Gestalt als Stützpunkt unterzuschieben und aus seinem männlichen, riesigen Körper einen passenden Stab für ihre blühende Jugend zu machen. Es war ferner gar lieblich anzuschauen, wie Tilly Döskopp, die lang aufgeschossene hagere Dirne, die kaum die Kinderschuhe zertreten zu haben schien, im Hintergrund auf den Säugling wartete und ein besonderes Augenmerk auf diese Ehestandsgruppe richtete; das Mädchen sperrte Mund und Augen weit auf, hing den Kopf vorwärts, und stierte drein, als ob es die drei Wesen vor sich aufschnappen wollte. Und einen ebenso lieblichen Anblick gewährte es, zu sehen, wie John der Kärrner, als
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.