Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 3
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Wetter gebracht haben. Und das weiteste, offene Land ist nur ein trüber, langer Streifen von unheimlichem Schwarz; auf dem Wegzeiger glänzt der Reif, und Glatteis blinkt auf den Wegen. Und das Eis ist nicht Wasser, und das Wasser ist nicht fei; und kein Mensch könnte sagen, dass irgend etwas so wäre, wie es eigentlich sein sollte, … aber er kommt, er kommt, er kommt! -
Und hier erst, wenn ihr mir's erlaubt, fiel das Heimchen mit in den Gesang ein und zwar mit einem so lauten zirp, zirp, zirp, das wie ein Chor klang - mit einer so wunderbaren, unverhältnismäßig lauten Stimme, wenn man seine Größe mit der des Kessels verglich (seine Größe? konnte man es denn sehen?), dass wenn es hie und da geplatzt wäre, wie eine überladene Flinte, wenn es als Opfer seines kleinen Körper in fünfzig Fetzen auseinandergezirpt hätte, - dies nur eine natürliche und unvermeidliche Folge geschienen hätte, der das Tierchen gleichsam mit Gewalt entgegengearbeitet hätte.
Der Sologesang des Kessels hatte nun ein Ende; er fuhr zwar mit unvermindertem Eifer zu singen fort, aber das Heimchen spielte jetzt die erste Violine und führte sie auch durch. Du lieber Gott, wie es zirpte! Sein schrilles, helles, Mark und Bein durchdringendes Stimmchen scholl durch das ganze Haus und schien noch durch die dunkle Nacht draußen zu blinken wie Sternenlicht. Und wenn es am lautesten war, lag ein unbeschreibliches Frohlocken und ein Tremolo darin, dass man fast vermuten mochte, es springe vor Freude und vor eigenem inneren Enthusiasmus in die Höhe und tanzte auf dem Herde herum. Doch stimmten sie beide recht gut zusammen, das Heimchen und der Kessel. Der Kehrreim des Liedes blieb immer derselbe; nur sangen sie ihn in ihrem Wetteifer immer lauter und lauter. Die hübsche kleine Horcherin - denn hübsch war sie und jung ebenfalls, obwohl etwas von der drallen Art, doch das ist in meinen Augen kein Fehler - zündete jetzt ein Licht an, blickte jetzt auf den Heumäher oben auf der Holländischen Uhr, der eben eine tüchtige Ernte von Minuten einbrachte und blickte aus dem Fenster, wo sie freilich wegen der herrschenden Dunkelheit nichts sah; aber ihr eigenes Gesichtchen spiegelte sich wenigstens im Glase. Und meine Ansicht ist (und wahrscheinlich wäret ihr mit mir darin einverstanden gewesen), dass sie sich hätte weit umsehen müssen, um etwas so Niedliches zu sehen, wie ihr Gesicht war.
Als sie vom Fenster zurückkehrte und sich wieder auf ihr voriges Plätzchen setzte, sangen Heimchen und Kessel noch mit einer wahren Wut im Wettkampf ihr Liedchen fort. Der Kessel fehlte nur etwa darin, dass er nicht wusste, wann er den kürzeren zog.
Es lag die ganze Aufregung eines Wettrennens in diesem Wetteifer, zirp, zirp, zirp! sang das Heimchen eine Meile voran. Hum, hum, hum-m-m, brummte der Kessel aus der Ferne wie ein großer Brummkreisel. Zirp, zirp, zirp! rief das Heimchen aus der Ecke. Hum, hum, hum-m-m, brummte ihm der Kessel auf seiner Weise zu, und denkt noch gar nicht daran, ihm das Feld zu räumen. Zirp, zirp, zirp, pfeift das Heimchen frischer als je. Hum, hum, hum-m-m, summt der Kessel langsam und beharrlich. Zirp, zirp, zirp, kreischte das Heimchen und schien es ordentlich darauf anzulegen, den Kessel aus dem Felde zu schlagen. Hum, hum, hum-m-m, murrt der Kessel hinterdrein, der sich nicht zum Schweigen bringen lassen will; bis sich beide in der Eile und dem Saus und Braus des Eifers so anstrengen, dass dazu ein klarerer Kopf als der eurige oder der meinige gehört haben würde, um mit einiger Gewissheit zu entscheiden, ob der Kessel zirpte und das Grillchen summte, oder ob beide zirpten und beide summten.
Soviel ist übrigens ganz gewiss, dass der Kessel und das Heimchen in demselben Augenblick und infolge derselben Wahlverwandtschaft, die sie selbst beide am besten kennen werden, je ihren traulichen, behaglichen Gesang einem Streifen Lichtschimmer zusandten, der durchs Fenster und ein gutes Stück weit in die Gasse hineinschien. Und dieser Lichtschimmer, der auf eine gewisse Person fiel, die in diesem Augenblick durch die Finsternis draußen darauf zuging, erklärte im Nu das Ganze und rief buchstäblich und in hellem Ton: "Willkommen daheim, alter Junge! willkommen zu Hause, mein Freund!"
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.