Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 17
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

gewandter Menschenkenner, und John war sich seiner beschränkten Verstandeskräfte so schmerzlich bewusst, dass ihm schon ein verstellter flüchtiger Wink quälende Unruhe bereitete. Es fiel ihm gewiss nicht ein, irgend etwas von dem, was Tackleton gesagt hatte, mit dem ungewöhnlichen Benehmen seines Weibes in Verbindung zu bringen; aber diese beiden Gegenstände seines Nachdenkens prallten in seinem Geiste stets aufeinander, und er konnte sie durchaus nicht voneinander trennen.
Das Bett war bald hergerichtet und der Gast zog sich zurück, nachdem er jede Erfrischung außer einer Tasse Tee abgelehnt hatte. Nun erst rückte Dot - und zwar von Herzen gern, wie sie sagte, mit wahrem Behagen - den großen Lehnstuhl für ihren Gatten in die Kaminecke, stopfte seine Pfeife und gab sie ihm, und setzte sich dann auf ihr kleines Schemelchen neben ihm zum Herde nieder.
Sie wollte immer nur auf diesem kleinen Schemel sitzen; ich argwöhne fast, sie muss gleichsam geahnt haben, dass etwas gar Niedliches, Trauliches und Zutunliches in diesem Stuhle lag. Sie war die beste Pfeifenstopferin weit und breit, ja ich möchte sagen, in allen vier Weltteilen. Es war allerliebst anzusehen, wie sie das niedliche runde Fingerchen in den Kopf steckte und dann durchs Rohr die Pfeife ausblies, um Rohr und Kopf zu reinigen; und sie sich dann, wenn das alles getan war, das Ansehen gab, als glaube sie noch immer, es stecke in der Tat etwas im Rohre, und noch ein Dutzend Mal hineinblies und es vors Auge hielt wie ein Fernglas, und dabei mit einem allerliebsten pfiffigen Zug im Gesichtchen hindurchschaute. Was nun gar den Tabak selbst anlangte, so verstand sie sich ganz prächtig darauf; und anzusehen, wie sie die Pfeife mit einem Stückchen Papier anzündete, wenn sie der Kärrner im Munde hatte, und wie sie ihn doch nicht brannte, obwohl sie ihm so hart in die Nähe der Nase kam - das war eine Kunst, vollendete Kunst!
Das Heimchen und der Kessel, die jetzt ihr Liedchen wieder anstimmten, bezeugten es ebenfalls beifällig! Das helle Feuer, das wieder aufflackerte, erkannte es ebenfalls an! Der kleine Heumäher auf der Uhr in seiner unbeachteten Betriebsamkeit nickte ihr ebenfalls beifällig zu. Der Kärrner mit der heitern Stirn und dem vergnügt werdenden Gesichte zeigte sich aber von allen am bereitwilligsten, ihre Geschicklichkeit anzuerkennen. Und als er so bedächtig und sinnend seine alte Pfeife schmauchte und die Wölkchen hinausblies, und als die alte Holländer Uhr pickte und das rötliche Feuer glühte, und als das Heimchen wieder lustig zirpte, kam jener Schutzgeist seines Hauses und seines Herdes - denn das war das Heimchen in der Tat - in Elfengestalt ins Zimmer heraus, schwirrte um ihn her und zauberte ihm mancherlei Gestalten seiner traulichen Häuslichkeit vors Auge. Dots von allen Alterstufen und Größen erfüllten das Gemach: Dots, die noch lustige mutwillige Kinder waren, liefen vor ihm her, als suchten sie Blumen in den Feldern: neckische, kindisch-scheue Dots, die an seiner eigenen ungeschlachten Gestalt halb erschraken, und halb ein zutrauliches Interesse nahmen: - jüngst verheiratete Dots, die errötend an der Haustür abstiegen und mit Verwunderung die Schlüssel des kleinen Hauswesens in Empfang nahmen: - mütterliche kleine Dots in Begleitung von imaginären Tilly Döskopps, die allerliebste kleine Wickelkinder zur Taufe in die Kirche trugen: - herangewachsene Dots als Frauen von mittleren Jahren, aber noch jugendlich und blühend, die ihre töchterlichen Dots überwachten, wenn sie sich in den ländlichen Reigen mischten: dicke Dots, umsprungen und erklettert von ganzen Scharen rosiger Enkel: andere Dots, als verwitwete alte Mütterchen, die sich auf Stöcke lehnten und mit dem Kopfe wackelten, wenn sie den Weg zur Kirche entlang krochen. - Auch alte Kärrner erschienen ihm, mit alten blinden Boxers, die ihnen zu den Füßen lagen: - und neumodischere Karren mit jüngeren Fuhrleuten ("Gebrüder Peerybingle" stand auf der Wagendecke zu lesen): - und alte kranke Kärrner, die von den artigsten Händen gepflegt wurden: und Gräber von dahingegangenen alten Kärrnern, die einsam auf dem Friedhofe grünten. Und als ihm das Heimchen alle diese Dinge zeigte - er sah sie alle deutlich, wiewohl er eigentlich ins Feuer blickte - da wurde des Kärrners Herz leicht und glücklich, und er
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.