Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 15
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

"Ihr wisst ja," fuhr Tackleton fort, "dass sie Euch ohne Frage liebt und ehrt und Euch gehorsam ist; und das ist für mich, der ich kein sentimentaler Hasenfuß bin, schon genug. Aber glaubt Ihr denn wohl, dass noch etwas mehr dahinter steckt?"
"Ich denke," wandte der Kärrner ein, - "ich würde einen jeden zum Fenster hinauswerfen, der das Gegenteil davon behaupten würde."
"Ganz recht," versetzte der andere und stimmte schon ungewöhnlich lebhaft bei, - "ich bin überzeugt, Ihr würdet das tun; natürlich. Ich möchte darauf schwören. Gute Nacht! lasst Euch was angenehmes träumen."
Der gute Kärrner war unwillkürlich betroffen gemacht worden und schaute unbehaglich und unruhig drein. Er musste es wider Willen auf seine Weise zeigen.
"Gute Nacht, lieber Freund!" sagte Tackleton mitleidig; "ich muss nun gehen; ich sehe schon, wir stecken in der Tat in den gleichen Schuhen. Ihr wollt uns morgen Abend wohl nicht die Ehre schenken? Recht so! Übermorgen seid ihr auf Besuch außer dem Hause, das weiß ich. Ich will dort mit euch zusammentreffen und mein zukünftiges Weibchen mitbringen. Es wird ihr gewiss gut tun. Habt ihr etwas dagegen? Ich danke euch . . . Aber was war das?" -
Es war ein lauter Schrei, den des Kärrners Frau ausgestoßen hatte; es war ein lauter, plötzlicher, gellender Schrei, der durchs ganze Zimmer tönte wie eine gläserne Glocke. Sie war von ihrem Sitz aufgefahren und stand wie von Schreck und Überraschung erstarrt. Der Fremde war nämlich zum Feuer getreten, um sich zu wärmen, aber ganz still, und stand jetzt unmittelbar hinter ihrem Stuhle.
"Dot!" rief der Kärrner, - "Mary! mein Herzchen, was hast du denn?"
Im Augenblick drängten sich alle um ihn her. Kaleb, der auf der Kuchenschachtel eingenickt gewesen war, ergriff, bevor er sich von dem Verlust seiner Geistesgegenwart wieder einigermaßen erholt hatte, Miss Döskopp beim Haare, entschuldigte sich aber den Augenblick darauf angelegentlich.
"Mary!" rief der Kärrner, und schloss sie in die Arme, - "bist du krank? Was ist dir? So sprich doch, mein Herzchen!" Statt aller Antwort klatschte sie in die Hände und brach in ein lautes krampfartiges Gelächter aus. Dann aber sank sie aus seiner Umarmung auf den Fußboden, bedeckte das Gesicht mit der Schürze und weinte bitterlich. So trieb sie's weiter: lachte jetzt und weinte dann wieder: dann klagte sie über Kälte, und ließ sich von ihm zum Feuer führen, vor dem sie sich wieder niedersetzte, wie zuvor. Der alte Mann stand noch immer stumm und unbeweglich vor dem Herde.
"Es geht wieder besser, John," sagte sie; - "ich bin nun wieder ganz wohl . . . ich hatte nur . . ."
John? was wollte sie denn von ihm? Erstand ja auf der andern Seite. Warum wandte sie denn dem fremden Alten ihr freundliches Gesicht zu und wollte ihn anreden? War sie nicht recht bei Sinnen?
"Es war nur ein plötzlicher Einfall, lieber John, eine Art Schrecken - ein etwas, das mir plötzlich vor die Augen trat - ich weiß selbst nicht, was es war, aber es ist jetzt vorbei, ganz vorbei!"
"Ich bin froh, dass es vorbei ist!" murmelte Tackleton, und schaute sich mit seinem ausdrucksvollen Auge im ganzen Zimmer um . - "Ich möchte wohl wissen, wo es geblieben ist und was es eigentlich war. Heda, Kaleb! komm' hierher! wer ist der Bursche dort im grauen Haar?"
"Ich weiß wahrlich nicht, Sir!" versetzte Kaleb mit geheimnisvollem Flüstern. - "Hab' ihn all mein' Lebtage zuvor noch nicht gesehen. Eine köstliche Figur für einen Nussknacker - ein ganz neues Muster. Er müsste köstlich aussehen mit einer beweglichen Kinnlade, die bis in seine Weste hinunterginge!" "Behüte", sagte Tackleton. - "Dazu ist er nicht hässlich genug!"
"Oder auch für ein Feuerzeug!" wandte Kaleb ein, der in tiefes Sinnen verloren schien, - "ein allerliebstes Modell! Den Kopf zum Abschrauben, um die Zündhölzchen hineinzutun; dann
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.