Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 14
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

Teetrinker nennen, so'n behagliches trauliches Wesen miteinander, Ihr und Eure Frau . . . Ihr versteht mich ja schon! Ihr müsst mich verstehen, wenn auch . . . "
"Nein, wir können Euch nicht verstehen!" versetzte John; - "was wollt ihr denn eigentlich damit sagen?"
"Nun ja Ihr versteht mich also nicht?" sagte Tackleton; - "ich will zugeben, dass Ihr mich nicht versteht; wie es Euch beliebt, was liegt auch am Ende daran! Ich wollte nur sagen: da Ihr nun einmal einen solchen Eindruck macht, so werde Eure Gesellschaft auf die zukünftige Mrs. Tackleton eine recht günstige Wirkung ausüben. Und obwohl ich nicht gerade vermuten darf, dass Euer liebes Weibchen in dieser Sache gar sonderlich gut auf mich zu sprechen ist, so kann sie doch nichts dafür, dass ich nun einmal mein Auge auf sie geworfen habe, denn sie hat halt etwas so Trauliches, Behagliches und Zutunliches in ihrem Wesen, selbst bei Dingen, die ihr ganz gleichgültig sind, dass sie einen unwillkürlich ansprechen muss. Nicht wahr, Ihr sagt mir's zu, dass Ihr kommt?"
"Wir haben schon ausgemacht, dass wir unsern Hochzeitstag zu Hause feiern wollen, soweit bei uns überhaupt von feiern die Rede sein kann", sagte John. - "Wir haben uns schon seit sechs Monaten darauf vertröstet; seht, Mr. Tackleton, dass man zu Hause . . . "
"Bah, was ist zu Hause?" rief Tackleton; - "vier Wände und ne' Decke! (Warum bringt ihr denn das Heimchen nicht um, das hätte ich schon lange getan, - ich mach's immer so, dies Geräusch ist mir in der Seele zuwider!) In meinem Hause habt Ihr auch vier Wände und ne' Decke - kommt zu mir!"
"Wie, Ihr bringt Euer Heimchen um?" fragte John. "Ich zertrete sie!" versetzte der andere und stieß mit dem Absatz heftig auf den Boden; - "aber nicht wahr, Ihr versprecht mir doch, dass Ihr kommt? Seht Ihr, Ihr habt ja eben so großes Interesse daran, als ich, dass sich die Weiber gegenseitig überreden, sie seien glücklich und zufrieden und könnten's nicht besser haben. Ich kenne ihre Weise. Was die eine Frau nur immer sagen mag, daran hält die andere fest wie am Evangelium. Es liegt im Nachahmungstrieb bei den Weibern, Sir, dass, wenn Eure Frau zu der meinen sagt: Ich bin die glücklichste Frau auf Erden und habe den besten Ehemann von der Welt, und bin ihm von Herzen gut - meine Frau alsdann dasselbe oder auch noch mehr zu der Euern sagt, und es am Ende zum Teil glaubt."
"Wollt ihr denn damit sagen, sie tun es nicht von selber?" fragte der Kärrner gedankenvoll.
"Von selber?" rief Tackleton mit gellendem Gelächter; "was tun sie nicht von selber?"
Dem Kärrner hatte es schon auf der Zunge gelegen, hinzuzusetzen: Euch lieb haben; - wie er aber zufällig dem halb zugedrückten Auge Tackletons begegnete, das über den aufgeschlagenen Mantelkragen herüberblickte, dessen Spitze es um ein Haar ausgestochen hätte, verzweifelte so an jeder Möglichkeit der Liebenswürdigkeit Tackletons, dass er sich verbesserte und lieber sagte: "dass sie es nicht von selber glaubt?"
"Ei, Ihr Schalk, Ihr habt mich zum besten!" rief Tackleton.
Der Fuhrmann aber, obwohl ihm erst allmählich der Sinn von Tackletons Äußerung klar wurde, blickte ihm so ernsthaft ins Gesicht, dass sich der Spielzeughändler unwillkürlich etwas ausführlicher erklären musste.
"Ich habe den sonderbaren Einfall," sagte Tackleton, und streckte dabei den Finger der linken Hand aus, die er mit dem Zeigefinger berührte, als ob er sagen wollte: Das bin ich, nämlich Tackleton, - "ich habe den seltsamen Einfall, Sir, ein junges und recht hübsches Weib zu heiraten"; - hier klopfte er auf den kleinen Finger, um die Braut zu bezeichnen, und zwar recht heftig, wie um sich als ihren Herrn und Meister zu zeigen. - "Ich bin der Mann dazu, der seine Einfälle ausführt, und ich tue es auch. - Ich habe einmal meinen Kopf darauf gesetzt. Aber - seht doch einmal dort hin!"
Er deutete auf Dot, die gedankenvoll am Feuer saß, ihr Grübchenkinn auf die Hand stützte und in die helle Glut schaute. Der Kärrner sah sie an und dann seinen Gast; dann abermals sie und wiederum Tackleton. Offenbar begriff er ihn nicht.
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.