Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 13
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

In solchen Erfindungen war er auch unvergleichlich groß; was nur immer imstande sein konnte, einem andern Alpdrücken zu verursachen, war ihm ein wahrer Genuss. Er hatte sogar Geld dafür ausgegeben (denn diese Spielware freute sich seiner besonderen Zuneigung), als er gespenstige Gläser für Zauberlaternen malen ließ, auf denen die Mächte der Finsternis als eine Art übernatürlicher Seekrebse mit Menschengesichtern dargestellt waren. Er hatte auch ein kleines Kapital fest angelegt, um die Scheußlichkeit der Menschenfresser und Riesen, die er anfertigen ließ, zu vergrößern, und obwohl er selbst kein Maler war, konnte er doch zu Nutz und Frommen seiner Künstler mit einem Stückchen Kreide eine Art flüchtigen Umrisses für die Gesichter dieser Ungeheuer entwerfen, die zuverlässig den Seelenfrieden eines jeden jungen Herrn zwischen sechs und elf Jahren auf die ganze Zeit der Weihnachts- und Sommerferien zerstörten.
Wie er in Spielsachen dachte, so gab er sich auch (wie die Menschen meist sind) in allen andern Dingen. Ihr könnt euch daher wohl denken, dass in dem großen Umwurfmantel, der ihm bis zu den Beinen herabreichte, ein gewöhnlicher kurioser Kauz bis ans Knie eingeknöpft war, und dass er deswegen ein so witziger Kopf und angenehmer Gesellschafter war, als je einer in ein Paar blank gewichsten, rindsledernen Stiefeln mit gelben Stulpen stand.
Trotzdem aber ging Tackleton der Spielzeughändler auf Freiersfüßen; trotzdem wollte er sich verheiraten und zwar mit einer jungen Frau, mit einem ausnehmend schönen Mädchen.
Er sah freilich nicht wie ein Bräutigam aus, als er so in des Kärrners Küche stand, einen Sauertöpfischen Zug in seinem welken Gesicht, mit seinem krummgezogenen Leibe, den Hut bis auf die Nase ins Gesicht gedrückt, beide Hände in den Abgrund seiner Taschen vergraben, während seine ganze spöttische, übelgelaunte Natur aus einem kleinen Winkelchen seines einen schlauen Auges herausschaute, wie der Inbegriff einer beliebigen Anzahl von Unglücksraben. Aber trotzdem gab er sich das Ansehen eines Bräutigams.
"In drei Tagen mache ich Hochzeit," sagte er; - "nächsten Donnerstag unfehlbar. Am letzten Tage des ersten Monats im Jahre will ich Hochzeit machen."
Habe ich schon erwähnt, dass Tackleton stets das eine Auge weit aufriss und das andere fast ganz geschlossen hielt, und dass gerade das fast ganz geschlossenen Auge stets das ausdrucksvollere war? Ich glaube kaum, dass ich es schon erwähnte.
"Das soll mein Hochzeitstag sein", sagte Tackleton und klimperte mit seinem Gelde in der Tasche.
"Ei!" rief der Kärrner, - "das ist ja gerade auch unser Hochzeitstag."
"Hahaha," lachte Tackleton; - "drum seid ihr gerade auch ein solches Paar; wir gleichen uns just auf ein Haar hin!"
Dots Entrüstung über diese anmaßende Behauptung lässt sich gar nicht beschreiben. Das wäre schön; was für weitere Ähnlichkeit wollte Tackleton am Ende gar noch finden? vielleicht dachte sich seine Phantasie gar noch die Möglichkeit eines ähnlichen Wickelkindes? Der Mann war offenbar verrückt.
"Heda, ein Wörtchen mit euch!" flüsterte Tackleton und stieß den Kärrner mit dem Ellenbogen an, um ihn ein wenig beiseite zu nehmen; "Ihr werdet doch auch zur Hochzeit kommen? Ihr wisst ja, wir stecken in denselben Schuhen!"
"Inwiefern in den selben Schuhen?" fragte der Kärrner. "Je nun, wegen der kleinen Ungleichheit der Jahre!" sagte Tackleton und stieß ihn von neuem an. - "Zuvor aber müsst Ihr mir versprechen, vor meinem Hochzeitstage noch einen Abend mit und zuzubringen."
"Wozu?" wiederholte der andere. - "Das ist eine ganz neue Mode, eine Einladung anzunehmen! - Je nun, zum Vergnügen, zur Geselligkeit und dergleichen; Ihr werdet mich schon verstehen!"
"Ei, ich dachte, Ihr wäret noch nie ein Freund von Geselligkeit gewesen!" sagte John in seiner ungezwungenen Weise. "Alle Wetter! ich sehe schon, mit Euch muss man geradezu von der Leber weg reden!" sagte Tackleton; - "nun denn, offen gestanden, Ihr habt, wie es die
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.