Nikolaus-Weihnachten.de - Dickens Weihnachtserzählungen
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Das Heimchen am Herde

Erstes Gezirpe.

Weihnachtserzählungen von Charles Dickens - Seite 12
Übersetzer: Richard Zoozmann

[ zurück zum Kapitelanfang der Weihnachtserzählung ]

"Dann kommt er noch," sagte Kaleb; - "denn er trug mir auf, ich solle auf dem Heimwege den nähern Weg einschlagen, und ich möchte darauf wetten, er hätte mich noch eingeholt, wie er gewollt hatte, wenn er schon ausgegangen wäre. Beiläufig gesagt, täte ich indes besser daran, wenn ich jetzt aufbräche! - Wollt Ihr wohl so gut sein, Madam, mir zu erlauben, dass ich Boxer nur auf einen Augenblick in den Schwanz kneife. Darf ich?"
"Ei, ei, Kaleb, was fällt Euch ein?"
"O, gar nichts, Madam", gab Kaleb zur Antwort. "Es ist ihm vielleicht nicht wohl dabei, aber seht, da ist ein kleiner Auftrag für bellende Hunde eingelaufen, und die möchte ich denn so getreu nach der Natur machen, als ich's für sechs Pence tun kann. Das ist das ganze Geheimnis, Madam. Nehmt mir's nur nicht übel."
Es begab sich eben glücklicherweise, dass Boxer ohne die erwähnte Anregung plötzlich mit großem Eifer zu bellen anhub. Da dies aber nun zugleich auf die Ankunft eines neuen Besuchs deutete, so verschob Kaleb seine Studien nach dem Leben auf einen günstigeren Zeitpunkt, hob die runde Schachtel auf die Schulter und nahm eiligst Abschied. Er hätte sich indessen diese Mühe ersparen können, denn er stieß mit dem Ankömmling auf der Schwelle zusammen.
"Ah, seid Ihr da? So, so, nun, wartet ein bisschen, ich will Euch mit nach Hause nehmen. Ergebendster Diener, John Peerybingle. Empfehle mich bestens, hübsche junge Frau. Werdet alle Tage hübscher! Auch besser womöglich, nicht wahr? Und jünger," setzte der Sprecher nachdenklich und mit leiser Stimme hinzu, - "das ist eben der Teufel."
"Ich könnte mich wundern, dass Sie auf einmal so mit Schmeicheleien um sich werfen, Mr. Tackleton," sagte Dot, nicht eben mit der freundlichsten Miene, - "wenn ich nicht bedächte, in was für eine Lage Sie jetzt sind."
"Wisst Ihr denn auch schon davon?" fragte Mr. Tackleton. "Ich habe mich freilich zwingen müssen es zu glauben", versetzte Dot.
"Ich glaube es, dass es Euch harten Kampf gekostet hat, nicht wahr, Frauchen?" sagte Tackleton.
"Allerdings."
Tackleton, der Spielzeughändler, allgemeiner bekannt als Gruff und Tackleton - so hieß nämlich die Firma, obwohl Gruff schon vor langen Jahren aus dem Geschäfte getreten war und im Geschäfte nur noch seinen Namen gelassen hatte, über dessen sauertöpfische Bedeutung jedes Wörterbuch Auskunft geben kann - Tackleton, also der Spielzeughändler, war ein Mann, dessen inneren Beruf seine Lehrer und Erzieher ganz verkannt zu haben schienen. Hätten sie ihn zu einem Wucherer, zu einem Winkeladvokaten, zu einem Gerichtsdiener oder einem Pfandleiher gemacht, so hätte er seine Galle schon in seiner Jugend los werden und nach Ablauf und freiwilliger Entleerung seiner Unmutsgefäße und Gallendrüsen zuletzt noch als Erholung und um der Abwechslung und Neuheit wegen noch ein ganz liebenswürdiger Mann werden können. So aber, da ihn sein Unstern in das friedliche Gewerbe eines Spielzeughändlers hereingeführt und darin hatte verkommen lassen, war er in seinem eigenen Hause ein wahrer Menschenfresser, der sich sein Leben lang nur von Kindern ernährt und ihnen unversöhnliche Feindschaft geschworen hatte.
Er hasste alles Spielzeug: nicht um eine Welt hätte er sich dazu entschließen können, eines zu kaufen; es gewährte ihm in seiner Bosheit ein ordentliches Vergnügen, darauf hinzuwirken, dass die dicken Pappgesichter der Bauern, die Schweine zu Markte trieben, der Ausrufer, die verloren gegangene Advokatengewissen ausschellten, der beweglichen alten Dame, die Strümpfe stopften oder Kuchen schnitten, und anderer derartigen Gegenstände seiner Handelstätigkeit zu den abscheulichsten Grimassen verzerrt wurden. In entsetzlichen Masken, abscheulichen, behaarten, rotäugigen Dosenteufel, in scheußlich bemalten Papierdrachen, in dämonischen Springmännchen, die nie stille liegen wollten und beständig vorwärts drängten, empfand er allein Befriedigung für sein zartes Gemüt. Sie bildeten seinen einzigen Trost und den Abzugskanal seiner üblen Laune in seinen Berufsgeschäften.
Seite: Seite 1 - Das Heimchen am Herde   Seite 2 - Das Heimchen am Herde   Seite 3 - Das Heimchen am Herde   Seite 4 - Das Heimchen am Herde   Seite 5 - Das Heimchen am Herde   Seite 6 - Das Heimchen am Herde   Seite 7 - Das Heimchen am Herde   Seite 8 - Das Heimchen am Herde   Seite 9 - Das Heimchen am Herde   Seite 10 - Das Heimchen am Herde   Seite 11 - Das Heimchen am Herde   Seite 12 - Das Heimchen am Herde   Seite 13 - Das Heimchen am Herde   Seite 14 - Das Heimchen am Herde   Seite 15 - Das Heimchen am Herde   Seite 16 - Das Heimchen am Herde   Seite 17 - Das Heimchen am Herde   Seite 18 - Das Heimchen am Herde

Das Heimchen am Herde:
1. Gezirpe
2. Gezirpe
3. Gezirpe






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählungen: Das Heimchen am Herde - Erstes Gezirpe.