Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Eine Weihnachtsbescherung

Weihnachtserzählung von Paul Heyse - Seite 14

[ zurück zum Anfang der Weihnachtserzählung ]

Winseln und Wimmern hinter einem der benachbarten Grabsteinen hervor, wo bisher nichts Lebendiges sich geregt hatte? Es verstummt dann wieder, um mit einem verstohlenen Ächzen und Stöhnen von Neuem einzusetzen, und näherte sich langsam, bis es endlich so nah erklang, dass es den einsamen Mann vor dem brennenden Bäumchen aus seiner tiefen, wehmütig feierlichen Versunkenheit empor riss. Als er jetzt die Augen von dem bunten Kerzengeflimmer weg zur Seite wandte, sah er zu seinem Erstaunen einen kleinen zottigen Hund, der, wie es schien, auf vier erfrorenen Pfoten mühsam sich heranschleppte, am ganzen Leibe zitternd und das Maul wie ein Verschmachtender weit geöffnet, die glanzlosen, von dichtem weißem Haar umstarrten Augen fest auf das Weihnachtsbäumchen gerichtet, wobei sich der schwerarbeitenden Brust jenes klägliche Winseln wieder entrang, bis der arme Gesell das Grab der verewigten Wachtmeisterin erreicht hatte und dicht neben dem Tannenstämmchen zusammenbrach. Er erschütterte im Hinsinken die nächsten Kerzen und hätte vielleicht einen Brandschaden an seinem grauen Fell erlitten, wäre diese nicht so starrend von Eis gewesen, dass kein Feuer zünden konnte. Offenbar hatte der Lichtglanz das völlig abgemagerte arme Tier kurz vor seinem letzten Aufstöhnen noch einmal zum Leben erweckt und angetrieben, der Wärme nachstrebend, sich zu den Füßen des unbekannten Mannes ein festlicheres Sterbelager zu suchen.
Einen Augenblick nur betrachtete der trauernde Witwer untätig dies erlöschende Leben. Dann bog er sich zu dem stillen Kameraden nieder, dessen weißzottige Brust nur noch in schwachen Zuckungen arbeitete, strich ihm über den zitternden Kopf und befühlte die starr ausgereckten mageren Beine. Himmelkreuz - ! wetterte er dabei in den Bart. Da hockt die alte Eule, der Liborius, in seinem Käfig und passt so wenig auf die Türe, dass so ein armes Vieh herein kann und, wenn ihm das Tor vor der Nase zugesperrt wird, elendig verhungern und erfrieren muss. Aber wart, Kleiner, du sollst nicht umsonst dir gerade dies Grab zu deinem letzten Ruhekissen ausgesucht haben. Muss es gleich Matthäi am Letzten sein? Ei Gott bewahre! So lange der Mensch noch japsen kann, muss er nicht verzweifeln. Aber im Schnee sich wälzen wie die Russen ist nicht für Jedermann. Komm, Kleiner, wir wollen uns ins Trockne und Warme bringen. Nur sachte! Zur Kinderfrau hab' ich ohnehin die schönsten Gaben gehabt, und meine eigenen haben nur leider nicht davon profitieren wollen. Na, flenne nur nicht! Sachtchen, sachtchen!
Er hatte während dieser vor sich hin gemurmelten Ansprache den Hund, der keinen Widerstand leistete, aufgehoben und machte sich eifrig daran, die Eiskrusten von seinem Fell mit dem Tuch abzureiben, wobei er ihm warm in das flehend verzerrte Gesicht hauchte. Nicht lange, so spürte er, dass die schon wie im Todeskampf zuckenden Glieder sich beruhigt lösten und das zitternde Herz mäßiger klopfte. Er schlug den Mantel um das wehrlose Geschöpf, das nur noch von Zeit zu Zeit einen wimmernden Ton ausstieß, wie ein Kind nach heftigem Weinen, wenn es in Schlaf versinkt, und fuhr fort, mit der rechten Hand den kleinen Körper kräftig zu frottieren. Dabei fühlte er jetzt erst deutlich, dass er kaum mehr als ein behaartes Knochengerüst im Arm hatte, und plötzlich richtete er sich in die Höhe und sagte: Da ist Not am Mann! Wenn er mir wirklich nicht erfriert, so verhungert er mir. Ich muss machen, dass ich ihn nach Hause schaffe.
Sofort wandte er sich zum Gehen und war schon ein Dutzend Schritte von dem Grabe entfernt, als er sich besann, dass es sich nicht so schicke, so ohne Umstände seine Weihnachtsbescherung im Stich zu lassen. Nu, sagte er dann, ich kenne sie ja, sie nimmt es mir nicht übel, dass ich jetzt vor Allem zusehe, wie der Kleine was Warmes in den Leib kriegt. Sie hätte es nicht anders gemacht, und wenn sie mich jetzt sehen könnte - nicht wahr, Rosel, wir brauch nicht viele Worte drum zu machen. Und nun gute Nacht, und lass dir was Angenehmes träumen, wo du auch sein mögest, und verlass dich drauf, Fritze vergisst dich nicht, und ein Hundsgott will er sein, wenn er sich je wieder mit Wollen- und Strumpfwaren -
Seite: Seite 1 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 2 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 3 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 4 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 5 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 6 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 7 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 8 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 9 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 10 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 11 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 12 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 13 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 14 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 15 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 16 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 17 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 18 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 19 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   Seite 20 - Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung   21






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtserzählung: Eine Weihnachtsbescherung